Condacam - News

Condacam 2.1.15

Condacam 2.1.15
01.09.2013
Ein neues kostenloses Update (Buildversion 2115) steht zum Download bereit. Der Download-Link für die neue Version kann nur von registrierten Kunden angefordert werden. Bestandteil des Updates sind einige neue Funktionen.

Folgende Neuentwicklungen wurden integriert:
1. Auswahl von Flächen bei der "Bearbeitungsstrategie - Schlichten flacher Bereiche" (s. Bild1).
2. Optimierung der Schnittstellenanbindung für die Import-Formate STEP, PARASOLID, SAT / ACIS, IGES-SOLID, VDA.
3. Bei der Funktion „Teilen“ ist es jetzt möglich an Schnittpunkten, Mittelpunkten und Quadranten zu teilen und zu brechen.
4. Unter der „Bearbeitungsstrategie Profil-Bearbeitung“ wurde sofern die „Radiuskorrektur mit Maschinenzyklus (G41/G42)“
ausgewählt, beim Register „An-/Abfahren“ neue Register „Anfahren und Abfahren Kompensationsschnitt“ eingefügt.
5. Antialiasing Unterstützung der Grafikanzeige wurde eingeführt.
6. Das Simulationsmodul für Mahomaschinen wurde überarbeitet und verbessert.
7. Der vollständige Computername des Rechners auf dem Condacam installiert ist wird unter „Hilfe => Info zu Condacam“ angezeigt.
8. Bei der Werkzeug- und Halterbibliothek wurden kleinere Änderungen in der Datenbank vorgenommen.





Condacam 2.1.12B (Release Candidate)

Condacam 2.1.12B (Release Candidate)

26.08.2012
Ein neues kostenloses Update (Buildversion 2112B) steht zum Download bereit. Der Download-Link für die neue Version kann nur von registrierten Kunden beantragt werden. Bestandteil des Updates sind einige neue Funktionen wie das Gewindefräsen oder die Zyklenunterstützung, welche bei einigen Postprozessoren eine Nachpassungen erforderlich machen. Insbesondere die Heidenhain- und die Siemens-Postprozessoren sollten zur Nachpassung "eingeschickt" werden(Weiteres auf Nachfrage). Das Update ist deswegen zunächst als Releasecandidate deklariert.

Folgende Neuentwicklungen wurden integriert:
1.
Neue Werkzeug-Typen wie Stufenbohrer, Gewindebohrer , Gewindefräser und Bohrstangen wurden hinzugefügt.


2.
Eine neue Strategie für das Gewindefräsen wurde hinzugefügt. Diese ermöglicht das Fräsen von Innen- und Außengewinde mit Einzahn- oder Mehrzahn-Gewindefräsern. (einschließlich konischer Gewinde usw...)


3. Die Profilbearbeitung wurde um Optionen für das Setzen von Haltestegen und eine Option für das Freifräsen von „Innen“-Ecken erweitert.


4. Neue Funktionen für die Verwendung benutzerdefinierbarer Bohr-Zyklen aller Art(G73-G89) Bohren mit Spanbruch, Gewindebohren usw.. wurden der Vollversion hinzugefügt (nicht in LT enthalten). Weiterhin wurde die Backplot-Simulation erweitert, um die Simulierbarkeit von Bohrzyklen zu ermöglichen.


5. Der Postprozessorassistent wurde um Optionen für die Definition von Anwenderdefinierten Bohr-und Gewindezyklen erweitert . Weiterhin wurde der Postprozessorassistent um Optionen für die Definition von speziellen Helixsätzen erweitert.


6. Die Eingabe der Tiefenparameter in der Bohrstrategie und Bohrfrässtrategie ist nun auch per „Klick“-Feld“ durch die Auswahl von Punkten in der Zeichnung möglich (STRG+ klick ins Feld ).


7. im Zyklus G41-G42 kann die Länge des Aufrufs- und Abwahl-Pfades nun durch einen Zugabewert verlängert werden.

8. Profilbearbeitung - Die Schrupp/Mehrfachzustellung (Bearbeitungsweite) wurde so geändert, dass auch bei der Anwendung der Option „Seitenwinkel“ oder „Profil“ die Mehrfachzustellung nicht über den eingegebenen Wert der Bearbeitungsweite hinausragt.

9. Die Kreisbogenerzeugung wurde erheblich verbessert (3D-Strategien). Das führt zur einer deutlichen Datenreduzierung und besseren Maschinenlaufruhe.

+ + + Wichtige Info für Bestandskunden + + +

Die Zyklusunterstützung steht nicht in der LT- Version zur Verfügung.

Für die Zyklusunterstützung müssen alle Postprozessoren nachgerüstet werden. Wir passen die bestehenden Kunden–PPs mit 12 Bohr-und Gewinde-Zyklen kostenlos nach, sofern wir die Dokumentation und/oder Beispielprogramme vorliegen haben.








Neue Condacam Version 2111

06.04.2012
Condacam-Kunden können ab sofort die neue Version kostenlos bei den Distributoren beziehen.

Highlights der neuen Version sind insbesondere die Adaptierung eines optional erhältlichen Moduls, welches den Import der Kernelformate "Parasolid" und "Sat" sowie der Formate "STEP" und "VDA" nach Condacam ermöglicht.

Neu ist auch die Erzeugung von Hinterschnitt-Werkzeugbahnen unter Einsatz von Lollypop-Fräsern in den 2.5D-Strategien "Profilbearbeitung" und "Taschenbearbeitung".
Die durch Z-Verlaufsprofilen gesteuerte Werkzeugbahnzustellung erfolgt nun mit einem konstanten Bahnabstand. Dadurch ist die Erstellung von 3D Formen mit hoher Oberflächengüte mit Hilfe der 2.5D-Profilstrategie möglich.

Weitere Neuerungen

  • Anwendungsweite Integration so genannter „Klickfelder“ oder „PicEdits“ (cyanfarbige Edits) für die direkte Eingabe von Maßen durch Auswählen von Punkten in der Zeichnung (Aktivierung durch: STRG + Klick_ins_Feld).
  • Ergänzung der Nullpunktpositionierung um eine Option zur Positionierung des Nullpunktes, durch Auswählen einer Position/Punkt in der Zeichnung.
  • Beschleunigung der Halterkollisionskontrolle in der CNC-Simulation.
  • Neue Option "Simulations-Stop bei Werkzeugwechsel"
  • Adaptierung neuer Simulationsmodule für die Philipssteuerungen(mit „vertauschten“ Achsen) und VHF-Steuerungen.
  • Verbesserung der Spline-Evaluierung für höhere Präzision beim Cad-Import.
  • Optimierung des Speicherbedarfs und Verbesserung der Flächenqualität beim IGES-Import
  • Erweiterung der Funktionen „Umgrenzungs als Polylinie erstellen“, „Umgrenzung von flachen Bereichen“ und “Fräserkontaktkurve“ für die Anwendung von Trimm/Umgrenzungskurven.
  • Verbesserung der Konturaufbereitung für die Radiuskompensation über Maschinenzyklus mit G41/G42
  • Erweiterung diverser Postprozessor Optionen...
  • Verbesserung der Konturaufbereitung für die Radiuskompensation über Maschinenzyklus mit G41/G42
  • Die Konturaufbereitung für die Radiuskompensation wurde um einen Modus zum Einfügen von Kreisbögen an konkaven Ecken ergänzt (vorteilhaft bei älteren Steuerungen). Einstellbar über das Dialogfeld "Umgebungsvariablen" Parameter: "G41-G42 / entferne konkave Ecken"

RELEASED Condacam2.1 (Build 2110)

20.01.2012
Finale Release!
Ab sofort können alle Condacam-Lizenzinhaber die offizielle Release Condacam2.1(in der Build-Version 2110) im öffentlichen Downloadbereich kostenlos beziehen.
Neben Detailverbesserungen bei der Strategie Komplettschlichten ist die Schlüssel-Entwicklung der finalen Release, die Verarbeitung von parametrischen CAD-Daten mit einhergehender Adaptierung der IGES-Schnittstelle. Das Schnittstellen-Modul, basiert wie alle berechnungsintensiven Algorithmen von Condacam2.1, auf der Multicore-Technologie und ist auf die besonderen Anforderungen eines Camsystems zugeschnitten. Durch die Entwicklung neuartiger Algorithmen, gelang es, eine signifikant höhere Importgeschwindigkeit von hoch aufgelösten CAD-Daten zu erzielen. Benchmark-Vergleiche mit Systemen welche die gleiche algorithmische Pipeline durchlaufen zeigten, dass Condacam2.1 sehr viel schneller (in einigen Fällen, je nach Einstellungen bis zu 20mal schneller) hochaufgelöste Flächen-Daten erzeugen kann.

Viel Spaß mit Condacam2.1


Release-Candidate Condacam2.1 (Build 2108)

08.07.2011
Eine kleine Aktualisierung steht für Condacam 2.1 zur Verfügung. Die Version 2108 enthält folgende Erweiterungen/Verbesserungen:

1. In den Strategie-Dialogfeldern steht über das Kontextmenü eine neue Funktion zum Ändern von Werkzeugen und Werkzeughaltern zur Verfügung. Bislang war es nicht möglich Werkzeuge zu ändern, die bereits von weiteren NC-Jobs verwendet wurden. Die neue Funktion ermöglicht nun die Werkzeuge bzw. Halter für alle vorhandenen NC-Jobs zu ändern. Dabei werden alle weiteren NC-Jobs, welche das gleiche Werkzeug verwenden über das NC-Job-Symbol im Manager als "bearbeitet" markiert. Die Markierten NC-Jobs müssen anschließend nur noch neu berechnet werden ("Doppelklick" und "OK").

 

2. Klartext NC-Jobs
Über des Kontextmenü der NC-Jobs ist eine neue Funktion ("Klartext NC-Job erstellen") erreichbar. Damit lassen sich NC-Jobs, die wie der Name schon sagt "Klartext"-Sequenzen also G-Code enthalten, in das CNC-Programm einfügen. Der Anwender hat damit z.B. die Möglichkeit, zwischen regulären NC-Jobs manuell erstellte Fahranweisungen, M-Befehle, G-Code-Sequenzen usw... einzufügen. Zusätzlich kann der G-Code ähnlich wie im Postprozessor-Assistenten mit Makros versehen werden z.B. (Count_Block) für die Satznummer (beispw. "N328")..

 

3. Für das Speichern von Werkzeugdaten in der Werkzeugbibliothek, wurde das Makro "Werkzeugname" hinzugefügt. Insgesamt lassen sich nun: Vorschübe, Drehzahl, Werkzeughalter, Werkzeugnummer und der Werkzeugnahme an die Werkzeugdaten koppeln. Das Dialogfeld ist über das Kontextmenü im Kommentarfeld (oberhalb der Werkzeugliste) erreichbar.

 

4. Probleme mit dem Umbenennen wurden beseitigt und weitere PP-Makros wurden hinzugefügt....

Release-Candidate Condacam2.1 (Build 2107)

17.05.2011
Ab sofort steht eine Aktualisierung von Condacam2.1 in der Build-Version 2107 zum Download bereit. Die Download-Links wurden aktualisiert. Folgende Ergänzungen und Verbesserungen sind integriert:

1.Ecken-Steuerung:

Die Profilbearbeitung wurde um eine Registerkarte ergänzt ("Erweiterte"). Es können Einstellungen für das Umfahren von Außenecken vorgenommen werden. Außenecken werden per Default mit Kreisbogen umfahren.
Die Option "scharfe Ecken" sorgt für das "Überfahren" der Ecken. Das reduziert die Bildung von sehr kleinen Kreisbögen. Insbesondere bei Spline/Segmentkurven oder Schriftkurven kann eine bessere Laufruhe der Maschine erreicht werden. Die Option ist weiterhin auch beim Fasenfräsen einsetzbar. Die 2. Option "Ecken überfahren" vermindert das Rampenbremsverhalten (Vorschubreduzierung) der Maschine im Ecken-Bereich. Dadurch findet ein gleichmäßiger Materialabtrag statt. Die 3. Option ist ähnlich wie Option 2 und verbessert zusätzlich durch eine Verschleifung das Bremsverhalten (vorteilhaft bei hohen Vorschüben) Alle 3 Optionen der Eckensteuerung werden auf Kollision mit den Bearbeitungskonturen (einschließlich der Nachbarelemente) geprüft.

2. Weiterhin wurde die Profilbearbeitung durch zwei Optionen für die Ausrichtung der Radiuskorrektur ergänzt.

Für geschlossene Konturen kann explizit die Seite der Radiuskorrektur über die Option "innen-" bzw. "außen bearbeiten" angegeben werden (die Laufrichtungen der geschlossenen Konturen spielen dabei keine Rolle).

3. Die Kollisionskontrolle für die automatische Auswahl der alternativen An- und Abfahrwege wurde dahingehend erweitert, dass nun auch Nachbarelemente in die Kollisionskontrolle mit einbezogen werden.

4. Automatische PP-Ausgabe
Bislang erforderte der Start der Simulation jeweils einen neuen PP-Lauf, sofern die NC-Jobs neu berechnet wurden. Wenn bereits ein PP-Lauf durchgeführt wurde, werden alle weiteren PP-Ausgaben(sofern erforderlich) nun automatisch beim Start der Simulation durchgeführt.

5. Mehrfach-Kopie/entlang Pfad.
Eine weitere Kopierfunktion ermöglicht das Anordnen von ausgewählten Elementen mit einem gegebenen Abstand entlang eines Pfades bzw. entlang einer Kontur.

6. Projekt speichern unter.
Die Funktion "Projekt speichern" wird durch die Funktion "Projekt speichern unter" ersetzt. Die Funktion "Projekt speichern" öffnet das Dialogfeld zur Verzeichnis-Auswahl nur beim ersten Abspeichern. Alle weiteren Aufrufe der Funktion führen zum direkten Abspeichern des aktuellen Projektes unter dem zuvor angegebenen Dateipfad.

7. Maschinenzeitfaktor
Die Postprozessoren verwalten nun einen Faktor, welcher die Zeitberechnung im Dialogfeld "Report drucken" beeinflußt. Der Maschinenzeitfaktor ermöglicht eine bessere Annäherung an die reale Bearbeitungszeit durch Erfahrungswerte. Eine Zuweisung von "1" würde keine Änderung der berechneten Bearbeitungszeit bewirken. Eine Zuweisung von "2" würde die Maschinenzeit verdoppeln. Da die Postprozessoren im westlichen Konfigurationsdateien sind, welche die Kompatibilität der Software zu den Maschinen herstellen, werden zukünftig auch andere Maschinen bezogene Daten/Variablen im Postprozessor "abgelegt" welche nicht unbedingt direkt mit der CNC-Programmausgabe zu tun haben. Es empfiehlt sich daher, für den Workflow den PP schon am Anfang einer Projektsitzung einzustellen.

8. Die Kontextmenüs des Managers wurden um zwei Funktionen erweitert
"alle Elemente einblenden" und "ausgewählte Elemente ausblenden".

9. Alle Parameter der Funktionen "Text erstellen" und "Text entlang einer Kurve erstellen", werden gespeichert und dienen beim nächsten Aufruf als Voreinstellung.

10. Die Triangulationsalgorithmen wurden überarbeitet. Die Funktionen "Fläche aus Kontur" und "Volumenkörper extrudieren" arbeiten insbesondere bei vielen Durchbrüchen nun deutlich schneller und prozessicherer.

11. Die Restmaterialstrategien für 2.5D sowie für 3D wurden überarbeitet und verbessert.

Release-Candidate Condacam2.1 (Build 2106)

16.12.2010:
Pünktlich zu Weihnachten steht eine Aktualisierung der Releasecandidate von Condacam2.1 mit der Build-Version 2106 zur Verfügung. Primär wurden mit dieser Version einige Kundenwünsche umgesetzt. Die Dowloadlinks sind unverändert.

1. Das Importieren von Werkzeughaltern aus Zeichnungen in die Werkzeughalterbibliothek kann nun auch mit 3D Solidmodellen erfolgen. Mit wenigen Mausklicks lassen sich die Werkzeughalter einfach und automatisch der Bibliothek hinzufügen. Die Vorgehensweise ist identisch mit dem Hinzufügen von Werkzeughaltern über 2D-Profilkonturen. Condacam analysiert das 3D Modell des Werkzeughalters automatisch und erstellt eine simulationsgerechte rotationssymmetrische Haltergeometrie. Der Werkzeughalter kann auch aus mehreren Modellen zusammengebaut sein (z.B. Werkzeughalter mit Verlängerung usw...) Ein Beispiel-Projekt mit unterschiedlichen 3D-Werkzeughaltern kann hier geladen werden: http://media.condacam.com/Media/Werkzeug-Halter3D.zip

 

2. Eine neue Funktion zum Ausrichten ermöglicht das einfache Ausrichten/Rotieren(um die Hauptachsen des Koordinatensystems) von ausgewählten Zeichnungselementen.

 

3. Das "Mauscrolling" (Zoomen) erfolgt nun in Abhängigkeit zur aktuellen Mausposition. Die Zoom Geschwindigkeit kann im Dialogfeld "Einstellungen"( Menü "Ansicht"=>"Einstellungen") eingestellt werden (letzte Funkion jedoch seit Conadcam1.1):

 

4. Das Menü "Datei" ist um die Option "Hinzufügen von Projekten" erweitert worden. Diese Option ermöglicht das Übernehmen von erstellten Daten (z.B. Zeichnungen) in das aktuelle Projekt.

 

5. Die Selektionstechnik wurde komplett überarbeitet. Die Sichtbarkeit von selektierten Konturen, insbesondere von übereinanderliegenden Konturen, wurde deutlich verbessert. Die selektierten Konturen werden mit anderer Farbe und größerer Strichstärke angezeigt und optisch hervorgehoben. Die Strichstärke für ausgewählte Konturen lässt sich im Dialogfeld Anzeige-Einstellung konfigurieren.

 

6. Für fortgeschrittene Benutzer...Die Quick-Info-Anzeige im Menü sowie auf den Inconleisten kann nun mit der im Bild dargestellten Option deaktiviert werden:

 

7. Das Kopieren von NC-Jobs mit den Funktionen "Kopieren" "Spiegeln/Kopieren" "Mehrfach-Kopie kreisförmig" "Mehrfach-Kopie rasterförmig" erfolgt nun so, dass die kopierten Auswahlkonturen als Konturauswahl an die NC-Jobs gekoppelt werden. Die kopierten NC-Job müssen zum Neu-Berechnen nun nicht mehr eine erneute Konturauswahl erhalten.

 

Condacam2.1 Testphase gestartet

07.10. 2010:
Das neue Condacam2.1 überrascht mit vielen interessanten Features wie Werkzeughalterkollisionskontrolle, hochoptimierter bzw. schneller Multicore-Berechnung, Bahnkorrektur per Maschinenzyklus und vieles mehr.... Eine vollständige 64Bit-Unterstützung und eine skalierbare Mehr-Kern-Prozessor-Unterstützung garantiert die Ausnutzung neuester und zukünftiger Rechnergenerationen. Condacam2.1 ist weiterhin vollständig kompatibel zu Windows7.

Multicore-Fähigkeit:
Zu den Schwerpunktneuerungen von Condacam2.1 gehört der auf Performance optimierte 3D-Berechnungskern, einschließlich der Portierung der Algorithmen auf die Multiprozessorfähigkeit.
Die mehrere Monate andauernde Performanceoptimierung reiht Condacam2.1 nun zu den schnellstberechnenden Camsystemen ein. Die Berechnungsgeschwindigkeit konnte durchschnittlich(auf einem Dual-Coresystem) um den Faktor 3-5 gesteigert werden. Die auf die Anzahl der Prozessorkerne skalierbare Multicore-Fähigkeit der Berechnungsalgorithmen, ermöglicht die Ausnutzung heutiger und insbesondere zukünftiger Rechnergenerationen. Dabei werden bereits einzelne Berechnungen automatisch auf alle verfügbaren Prozessorkerne verteilt. Diese Funktionalität ist eine Multicore-Fähigkeit, die bereits auf Algorithmus-Ebene greift (und nicht nur auf Funktionsebene), wodurch eine Geschwindigkeitssteigerung bereits bei einzelnen(und nicht erst bei mehreren) Berechnungen erreicht wird .

Neue CNC-Simulation:
Eine ebenfalls multicore-fähige / und komplett neuentwickelte Backplot-Simulation verbessert maßgeblich die Darstellungsqualität des Abtragmodells. Die neue Simulation ermöglicht nun neben den Kollisionsprüfungen wie:- „Kollision bei Eilgang“, „Kollision durch unzulässiges Spanvolumen“ nun eine weitere Kollisionskontrolle für den Werkzeughalter( mit dem Abtragsmodell /Rohteil ). Die Werkzeughalter können durch beliebige Profilkonturen der Werkzeughalter-Bibliothek hinzugefügt werden.

Weitere Neuerungen in Stichpunkten:

-Volle Windows 7 Kompatibilität, einschließlich der neuen Aero-Grafik-Oberfläche
(Betrieb im Benutzermodus möglich)

-64Bit-Version von Condacam2.1 erhältlich.
(Vorteil: RAM-Nutzung oberhalb von 3GB-Arbeitsspeicher)

-Die Strategien „Taschenbearbeitung“ und „Profilbearbeitung“ wurden um eine neue Option zur Bahnkorrektur über den Maschinenzyklus erweitert (G41/G42 o. RL/RR).
Die Konturen werden dabei maschinengerecht und mit Kollisionskontrolle aufbereitet (sowie Vermeidung von Inselbildungen und Selbstüberschneidungen). Ebenfalls wurde die Backplot-Simulation für die Abarbeitung des Bahnkorrektur-Zyklus erweitert.

- Funktion: „Umgrenzung von flachen Bereichen“
Erstellt Umgrenzungs-Polylinen von flachen Bereichen (für das gezielte Ein-und Ausgrenzen von einzelnen Bearbeitungsregionen).

- Funktion: „Silhouette von Modell erstellen“
Erstellt Silhouette-Polylinien von Modellgrundrissen.. für das gezielte Ein-und Ausgrenzen von einzelnen Bearbeitungsregionen oder auch für die Erstellungen von Rohteilen aus Konturen.

-Neue Option für das Bearbeiten steiler Bereiche.
Die Strategie Komplettschlichten wurde um eine weitere Option für das Bearbeiten steiler Bereiche erweitert (Option: „Konturparallelschlichten“ )

-Neue Benutzer-Oberfläche
Es stehen dem Anwender nun insgesamt 6- verschiedene Anwendungs-Stile zur Verfügung.
Weiterhin können nun neben den anpassbaren –Iconleisten auch die Textmenüs anwender-spezifisch verändert werden. Zusätzlich kann der Anwender alle Menüfunktionen mit eigenen Shortcuts(Funktions-Aufruf über Tastenkombination) belegen. Die gesamte Anwenderoberfläche mit allen Einstellungen lässt sich als Datei ex- bzw. importieren (Funktion: Benutzer-Profil)

-Werkzeugverwaltung
Der Anwender kann nun mehrere Werkzeug-Bibliotheken anlegen, um die Werkzeugverwaltung z.B. nach Werkzeug-Material (HSS; HM) aufzugliedern.
Zusätzlich zu den Werkzeugmaßen lassen sich nun Schnittwerte wie Drehzahl, alle Vorschübe und Werkzeughalter zusammen mit dem Werkzeug in der Werkzeug-Bibliothek hinterlegen.