Condacam - Tipps & Tricks

Z-Ebenen-Schruppen

1. Z-Ebenen-Schruppen - Offset
Bei dieser Schruppstrategie verlaufen die Fräsbahnen in Form von versetzten Konturen (Offsets) zum Modell und Rohteil. Die Parameter "innen nach außen", bzw. "außen nach innen" geben vor, wo die Bearbeitung beginnt. Beispielsweise werden taschenförmige Bereiche oft von innen nach außen bearbeitet. Die Schruppstrategie "Offset" empfiehlt sich für das Bearbeiten von konkaven Formen (bzw. Hohlformen), taschenförmigen Bereichen oder dünnwandigen Teilen. Ebenfalls ist die Strategie anzuwenden, wenn eine gerichtete Schneidrichtung(Gegenlauf / Gleichlauf) über den gesamten Fräsprozess gefordert ist.

 

2. Z-Ebenen-Schruppen - Offset/Modell
Bei dieser Schruppstrategie verlaufen die Fräsbahnen in Form von versetzten Konturen (Offsets) zum Modell. Die Parameter "Modell nach außen", bzw. "außen zum Modell" geben vor, wo die Bearbeitung beginnt. Bei Verwendung der Schruppstrategie "Offset/Modell" empfiehlt es sich für effektive Werkzeugwege, die Option „außen zum Modell“ anzuwenden. Die Schruppstrategie "Offset/Modell" ist besonders geeignet für das Bearbeiten von konvexen Formen, bzw. „Außenformen“.

 

3. Z-Ebenen-Schruppen - Pendelschruppen
Gegenüber dem "Offsetschruppen" verlaufen die Fräsbahnen beim "Pendelschruppen" parallel zueinander (Achsparallelen). Die Parameter "vorne nach hinten", bzw. "hinten nach vorne" bestimmen, von welcher Seite die Bearbeitung beginnt.

 

Restmaterialschruppen

Mit Hilfe des Restmaterialschruppens können Sie, nach dem vorschruppen mit einem größerem Werkzeug, die Bereiche in denen Restmaterial stehen geblieben ist, nachbearbeiten. Dies geschieht mit einem kleineren Werkzeug, ohne das Sie das ganze Werkstück noch einmal bearbeiten müssen.

 

Komplettschlichten

Eine der am häufigsten eingesetzten Schlichtstrategien ist das „Komplettschlichten“. Das Komplettschlichten kann als vollautomatische Allroundstrategie auf ein breites Teilespektrum angewendet werden. Der Anwender muss kein aufwendiges Eingrenzen von Bereichen oder ein Auswählen von Flächen vornehmen. Die Strategie Komplettschlichten arbeitet vollautomatisch und featurebasierend. Mit Hilfe eines Flächengrenzwinkels wird das Modell, bzw. Werkstück virtuell in flache und steile Bereiche unterteilt. Die flachen und steilen Regionen werden jeweils unterschiedlichen, bzw. optimierten Bearbeitungsstrategien zugeführt. Eine separate Bearbeitung von nur steilen oder von nur flachen Bereichen ist ebenfalls möglich.

Hohlkehlenbearbeitung

Eine weitere analytische Strategie stellt die “Hohlkehlenbearbeitung“ dar. Die Hohlkehlenbearbeitung erkennt vollautomatisch kehlenförmige Bereiche und bearbeitet diese. Mit ihr lassen sich Hohlkehlen, Ecken, Nuten, sowie Restmaterialbereiche nacharbeiten, bzw. für werkzeugschonende Folgebearbeitungen freischneiden. Die Hohlkehlen werden automatisch erkannt und mit Fräsbahnen entlang der Hohlkehlen versehen.

 

Schlichten flacher Bereiche

Für das Planschlichten steht die Strategie “Schlichten flacher Bereiche” zur Verfügung (auch als Plan-Fräsen bekannt). Unter Angabe eines Flächen-Winkels werden flache Regionen vollautomatisch detektiert und bearbeitet.

Wechselnde Schneidrichtung

In vielen Strategien wird neben dem Gleichlauf / Gegenlauf auch die wechselnde Schneidrichtung angeboten.
Diese Option dient ausschließlich dazu, Werkzeugwege optimal miteinander zu verbinden und Leerwege zu minimieren.

Werkzeugkorrektur

In Condacam ist es möglich die Fräserradiuskorrektur über G41/ G42 oder RR/ RL einzuschalten. So wird die Korrektur der CNC-Steuerung angesprochen und kein Bahnversatz über das CAM erzeugt.